Montag, 21. November 2016

Kissenberge.

Es gibt soviel zu sagen und trotzdem schweigen wir still.
Wir verstecken uns zwischen Kissenbergen und lassen uns nicht anmerken, worum es hier geht.
(April 2016)

Wenigstens gab es in diesem Moment noch etwas, woran ich glauben konnte. An dich. An uns. Daran, dass du mich vielleicht magst. Daran, dass unsere Freundschaft eine Chance hat.
Zwischen all den Bergen von Kissen versteckten wir unser Lächeln, das Herzklopfen. Das Gefühl, endlich jemanden gefunden zu haben, der uns in den Arm nimmt und in unseren Augen sieht, dass es uns nicht gut geht.

Ein halbes Jahr später wütet das Chaos in dieser Freundschaft. Sie ist zersplittert, liegt verwundet am Boden. Du hast sie stürzen lassen, hast sie nicht aufgefangen mit deinen Armen. Du hast sie im Sturz von dir weggestoßen.
Sie zerschellte am Boden in ihre Bestandteile. In Lächeln und Wärme und Traurigkeit und Enttäuschung.

Ich. zerschellte. am. Boden. In tausend kleine Splitter, die sich einfach nicht entfernen lassen.

Ich erzählte dir von meiner Angst, meiner Unsicherheit, meiner Zukunft - und wie sie sein wird, sein sollte. Dinge, die ich niemandem jemals so erzählt habe. Ich fühlte mich verstanden. Doch du, du hast all diese Dinge gegen mich verwendet, du hast sie an dich gerissen, sie zu deinem Eigentum gemacht um sie mit aller Macht zurückzuschleudern. Kaputt. Gebrochen. Geteilt.

Jetzt ist es vorbei. Die Kissenberge sind längst nicht mehr da. Die Wärme ist zur Kälte geworden. Und der Wunsch dich wiederzusehen, ist der Angst gewichen dir wieder in die Augen sehen zu müssen.

Seit 23 Jahren kennst du mich und es bleibt dir nur, mir Leere zu hinterlassen.

Ich vermisse die Zuversicht, eine Freundschaft zu haben, in der ich aufgefangen werde. Ich vermisse eine Freundschaft, dir mir zufällig geschenkt wurde, eine Freundschaft, die ich niemals erwartet hätte.
Doch ich vermisse nicht diesen Schmerz. Diesen Schmerz, der einfach nicht kleiner wird, egal wieviel ich darüber schreibe, nachdenke. Egal wie sehr ich ihn verdränge.

Du bist weg. Und irgendwie ist das auch gut so.

, Ziska.

Sonntag, 13. November 2016

Sieh hin.

Ihr Herz bricht.

Still sitzt sie vor ihrem Fenster. Es ist weit geöffnet und die kalte Luft dringt durch ihre Haut. Bis sie ihr Herz erreicht, dass ein paar Schläge aussetzt. Sie zittert, als der Wind die Blätter auf der Straße durcheinanderwirbelt.
Liebste Jahreszeit, denkt sie und steht auf. Ihre Beine tragen sie kaum. Sie zittern zu sehr. Ihre Fingerspitzen sind blau angelaufen. Als sie warmes Wasser darüber laufen lässt, kribbeln sie und verfärben sich dunkelrot. Wärme, sie lacht leise. Sie spürt sie nur noch, wenn sie von außen kommt.
Sie spürt die gefrorenen Tränen in ihrem Gesicht. Die kalten Streifen von Salzwasser, die sie nicht weggewischt hat. Warum auch. Es laufen sekündlich neue Tränen über ihre Wangen, die sich heiß auf der erfrorenen Haut anfühlen.

Kälte. Die Einsamkeit, die sich in ihrem Herzen eingenistet hat, verstummt nicht. Sie schreit und brüllt, doch sie überhört es. Das hat schon immer geholfen.

Wenn sie nur nicht darüber nachdenkt, wird das Gefühl vergehen und morgen wird sie aufstehen wie immer und weiterleben.

Es ist doch nichts passiert. Wie oft hat das Herz schon weh getan. Es wird diesen Bruch schon überleben.
Und so wichtig ist dieser Bruch nicht. Es gibt Schlimmeres.

Sie wird schon lange nicht mehr von Schluchzern geschüttelt, wenn sie weint. Die Tränen kommen leise. Und sogar das unauffällige Verschwinden lassen der Tränen hat sie über Jahre erprobt. Sie verschluckt sie und niemandem fällt auf, wie verletzt sie ist.

Niemand sieht hin.

, Ziska.
Ich hoffe, ich werde die Menschen sehen, die sich hinter einer Maske aus Lachen verstecken.
Wie vielen Menschen begegnen wir täglich, die eine Umarmung brauchen, weil sie jeden Abend zerbrechen?


Freitag, 14. Oktober 2016

Es schmerzt.

Menschen fügen uns ständig Verletzungen zu.
Einige sind so klein, dass wir sie selber kaum spüren. Sie heilen ohne richtig in unserem Gehirn angekommen zu sein.
Dann gibt es die Verletzungen, die uns regelmäßig weinen lassen. Verletzungen, die so groß sind, dass kein Pflaster, kein liebes Wort sie heilen kann. Sie bluten. Und dann, wenn der Moment kommt, und die Wunde verkrustet, wenn die Heilung der Haut beginnt, dann kommt jemand (oder wir) und reißen die Wunde wieder auf. Bis sie wieder schmerzt. Damit wir niemals vergessen, wie weh uns dieser Mensch getan hat.

Doch irgendwann, irgendwann kommt da jemand und legt seine Arme um uns. Trägt uns warm und sicher und wir vergessen, dass wir die Kruste abreißen müssen. Die Wunde verheilt. Wir verzeihen. Wir fühlen nur noch ein leichtes Ziehen, sehen die Narbe, aber wir spüren nichts mehr.

Kann der Mensch, der die Wunde verheilen lässt gleichzeitig derjenige sein, der sie hervorgerufen hat?
Ich wünschte die Antwort wäre ja. Vor zwei Tagen hätte ich das auch noch so gesehen.

Dieser Mensch, der mich verletzt hat, hat mich wieder ausgefüllt, mit seinen Worten. Hat all die Musik, bei der ich an ihn denken musste, wieder liebevoll klingen lassen.
Doch. Als ich genauer hinsah spürte ich, dass der Schmerz längst nicht vergangen ist.
Zu sehr wurde mein Ich in seinen Grundfesten erschüttert und ohne Halt zurückgelassen.

Niemand fängt einen, wenn man nicht über sich redet.
Doch wenn man über sich redet, dann können Menschen einen da verletzten, wo es einen ans Ende bringt.

Du warst die falsche Person für mich.


, Ziska.


Montag, 3. Oktober 2016

Außenseiter.

Ich gehörte nie irgendwo dazu.
Ich war nie die Freundin die ich sein wollte.

So viele Cliquen. In der Schule. Im Studium.
Ein Freundeskreis.
Und ich. Stand außerhalb der Linie. Schon immer. Ein Außenseiter unter lauten Menschen, die die gleichen Kurse besuchten wie ich und den gleichen Abschluss anstrebten.
Ich  wurde oftmals belächelt, für Dinge die ich sagte und wenn jemand anders das gleiche sagte, so wurde er gefeiert.
Als ich mich mit einer Person gegen fünfzehn andere Menschen stellte, wurde mir vorgeworfen ich sei ein Mitläufer.
An meinem 18 Geburtstag lud ich die Menschen ein, mit denen ich in der Schule immer zusammen war. Sie kamen - und gingen kurz nach Mitternacht ohne sich mit mir unterhalten zu haben.
Wenn ich im Alter von zehn, elf, zwölf, meine Freundinnen zur Karnevalsparty im Partykeller einlud so sagten sie nach zwei Besuchen bereits ab - es war ihnen zu langweilig und sie brauchten härte und größere Partys. Ich war nicht eingeladen.
Als ich das Gefühl hatte, mich mit Menschen besser zu verstehen, wendeten sie sich wieder ab. In Richtung der Menschen, die sie vorher nicht ansatzweise mochten.
Ich schrieb mit Menschen, ließ sie in mein Leben, verstand mich gut mit ihnen. Für ein Treffen war keine Zeit. Und dann sehe ich kurze Zeit später ein Foto, das in der Nähe aufgenommen wurde - mit jemand anderem.

Außenseiter. Was bedeutet das eigentlich?
An der Seite stehend und von außen betrachtend? Niemals dazugehörend? Immer abseits der Massen, der Freundschaften. Immer allein.

Meine beste Freundin, die ich seit dem Kindergarten kenne und mit der ich mich nach einem großen Krach wieder vertragen habe, ist nicht mehr die, die sie mal war. Ich bin sogar in dieser Freundschaft zur Außenseiterin geworden, weil es da eine andere beste Freundin gibt, die mit ihr in Urlaub fährt, zu Musicals und Konzerten geht. Ein "Möchtest du mitkommen?" war nie Thema. Ein "Lass uns mal zusammen was machen." wird abgeblockt.

Ich gehöre nirgendwo dazu.
Wann mir das bewusst geworden ist? Als ich anfing zu schreiben. Als ich langsam und Schritt für Schritt das aufarbeitete was mich verletzte. (Es scheint klein und unbedeutend, doch es tut weh.)

Und dann, als ich allein in diesem Hotelzimmer saß und meine Abendplanung mich zu einem Poetry Slam bringen sollte. Als ich mich für mich selber aufraffte, zur Lagerhalle ging. Mich darauf freute zu einer Gruppe zu gehören, Texten zuzuhören. Vielleicht ins Gespräch zu kommen und Menschen kennen zu lernen. Dazuzugehören. Und dann. "Der Slam ist ausverkauft." Unfreundlich. Kalt. Sie lächelte nicht. Schickte mich in meine Außenseiter-Ecke zurück. Du gehörst nicht dazu.
Die Menschen draußen vor den Türen schienen mich abwertend anzublicken.

Und ich?
Ich ging und nahm das kalte Gefühl des nicht-dazugehörens mit, verschluckte die Tränen und lächelte. Und das Gefühl nistet sich ein, wird immer größer, bis mir klar wird.
Dass ich nirgendwo hingehöre.
, Ziska.
Es tut so weh.
(Es gibt einige wenige Freunde. Doch mir fehlt die Verbindung, die ich brauche um das Leben zu überstehen. Zu weit weg. Zu wenig Zeit. Und ich - rede zuviel über meine Probleme statt alles positiv zu sehen.)

Donnerstag, 29. September 2016

Ich bin verloren gegangen.

Du hast mich angesehen.
Einmal.
Zweimal und noch ein drittes Mal. Zu jeder Zeit dachte ich, es sei Zufall. Niemals hätte ich gedacht, dass du nur annähernd ähnlich denken könntest wie ich.

Dann wurden die langen Gedankenketten, die ich seit Jahren hegte und pflegte, unterbrochen von Worten, Treffen, vielen Augenblicken. Von zu viel Nähe und zu wenig Respekt. Von zu vielen Fehlern und dem Schmerz in meiner Brust. Die Gedanken blieben still knapp unter der Oberfläche und das Brennen hörte nicht auf.

Es tat weh, dass der Mensch, der meinte so zu sein wie ich, nicht so war wie ich - sondern die Form von mir, die ich nicht werden möchte. Bereit, jedem sein Lebensmodell und seine Gedanken überzuziehen. So, wie eine zu große Mütze, hinderten mich deine Worte daran, zu mir selber zu finden. Obwohl du genau das bezwecken wolltest, mit deinen guten Ratschlägen.

Ich entfernte mich von mir selber in dem festen Glauben daran, dass ich mich finden würde.
(Ich habe mich bis heute nicht wiedergefunden.)

Dann hab ich dir alles gesagt. Ehrlichkeit war schon immer meine Schwäche. Vieles bleibt in mir drin, doch zu dir war ich ehrlich. Und ich bekam lediglich ein abrupt beendetes Gespräch, anderthalb Wochen später einen von mir getippten Monolog in unserem Chatfenster und sonst nichts.

Du regst dich nicht. Du sagst kein Wort.

Nicht schlimm, ich muss mich selber beruhigen. Mein Magen rebelliert, meine Brust schmerzt. Ich habe dich verletzt und das weiß ich auch, aber noch mehr habe ich mir selber weh getan. Mit der anfänglichen Unehrlichkeit, der folgenden Ehrlichkeit und der Gewissheit, dass ich dich verloren habe. (Obwohl ich dich sowieso nicht so will, wie du mich.)

, Ziska.

Den Unterschied zwischen dem wahren Vermissen und dem Schmerz über das Verlorene kann ich deutlich spüren.